In diesem Artikel diskutiere ich über die Wichtigkeit von Links auf Basis des “Reasonable Surfer”-Modells und was man als SEO, Website-Betreiber oder Online-Redaktion beachten sollte.
Basierend auf dem The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine und Google’s Reasonable Surfer von seobythesea.com kann man nicht davon ausgehen, dass alle Links auf einer Website gleich wichtig sind, auch wenn es ursprünglich so gedacht war.

Das von Google patentierte Modell des reasonable surfers erwähnt unter anderem:

This reasonable surfer model reflects the fact that not all of the links associated with a document are equally likely to be followed. Examples of unlikely followed links may include “Terms of Service” links, banner advertisements, and links unrelated to the document.

Daraus lassen sich mindestens 3 Faktoren ableiten, die einen Link ab- bzw. aufwerten:

  1. Ist der Backlink auf Seiten wie Impressum, AGB und ähnlich adminstrativen Seiten enthalten, würde er von einem durchschnittlichen Besucher mit geringerer Wahrscheinlichkeit gesehen werden – der Wert sinkt.
  2. Wird mit einem Banner verlinkt, der vielleicht auch noch im Bereich liegt, der nur durch Scrollen erreicht werden kann (nicht above the fold), dann verringert sich auch dadurch der Wert des Backlinks, denn Werbung wird im Gegensatz zu nützlichen, dem Kontext entsprechenden Links nicht so oft angeklickt.
  3. Taucht in einem Artikel auf einer Website mit Haushaltstipps plötzlich ein Link auf einen Gebrauchtwagenhändler auf, ist inzwischen auch Google klar, dass dieser Link nicht dem Inhalt der Website entspricht und könnte das als starkes Signal verwenden, den entsprechenden Link abzuwerten.

Eigenschaften von Links und Webseiten

Um die Wichtigkeit einer Seite zu beurteilen bezieht das Modell des durchschnittlichen Surfers die folgenden Faktoren mit ein:

  1. Die Eigenschaften der Quell-Websites, die auf die betrachtete Website verlinken
  2. Die Eigenschaften der Ziel-Websites, auf die die betrachtete Website verlinkt
  3. Die Eigenschaften der Links selbst
  4. Wie Besucher üblicherweise auf Content dieser Art reagieren

Diese 4 Punkte umfassen eine Vielzahl von Signalen die Google benutzt um die Wichtigkeit einer Website (man könnte auch Pagerank sagen) zu bewerten. Die einzelnen Eigenschaften und Besucher-Verhaltensweisen führen zu den folgenden Punkten, auf die man achten muss, wenn man gute Verlinkungen, egal ob ausgehende Links oder Backlinks, produzieren möchte:

  1. Die Formatierung von Links. Ist ein Link so formatiert, dass er für den durchnittlichen Besucher gut sichtbar ist, dann ist er in der Regel wertvoller als ein Link, der später kommt und auch noch schlecht lesbar ist.
  2. Links die gut zum Inhalt (Text, Bilder, Videos) der Seite passen, sind in der Regel wertvoller, da der durchschnittliche Surfer sich von einem Thema zu einem verwandten Thema “hangeln” möchte und nicht von Babyspielzeug auf Online-Poker springen will.
  3. Umso weiter oben ein Link auf einer Seite vorkommt, desto wertvoller ist der Link. Das führt sogar so weit, dass ein an zweiter Stelle angeführter Link gegen einen früher eingebundenen Link auf derselben Seite verliert, obwohl der zweite Link besser zu Onpage-Elementen wie title, Metabeschreibung und Inhalt passt.
  4. Externe Links tragen mehr zum Wert einer Seite bei, als interne Links. Klare Sache, aber trotzem sollte man auf eine gute interne Verlinkung achten, da es naheliegt, dass Google externe und interne Ranking-Faktoren getrennt berechnet und beachtet.
  5. “Frische” Links von neuen Domains bringen in der Regel mehr als zusätzliche Links von einer bereits verlinkten Domain. Damit sollte man immer danach trachten, von möglichst vielen verschiedenen Domains verlinkt zu werden und nicht zu viel Aufwand mehrmals von ein und derselben Domain verlinkt zu werden.
  6. Links, die “näher” an Homepages mit hohem Vertrauen bei Google (Trust) sind, haben höheren Wert. Mit Nähe sind hier die Anzahl an Klicks gemeint, die man von einer Seite wie zum Beispiel bmf.gv.at benötigt, um auf die gefragte Seite zu gelangen.
  7. Links aus dem Contentbereich heraus zählen mehr als Links aus der Navigation, den Sidebars oder dem Footer. Ja, Google kann Websites so lesen, dass klar ist, aus welchem Bereich der Link kommt.
  8. Textlinks bringen derzeit noch immer mehr als Links von Bildern mit alt-Attribut. Trotzdem sollte man darauf achten, alt-Attribute ordentlich zu setzen, es könnte jedoch eine gute Idee sein, vor dem Bild noch einen Textlink einzufügen.
  9. Links die von wichtigen Domains kommen (z.B. orf.at), jedoch von einer unwichtigen Unterseite, werden besser bewertet als Links, die von einer unwichtigen Domain kommen, dort aber z. B. von der Homepage. Das ist eine sehr ungenaue Aussage, aber ich denke, dass die Aussage klar ist: Seiten die bei Google hohes Vertrauen genießen sind eine super Quelle für Links, Websites die unwichtig sind, können auch von der stärksten Seite verlinken und werden nicht denselben Effekt erzielen.
  10. Eine große Anzahl an neuen Links, welche z. B. durch News-Meldungen erzeugt werden, können eine Website temporär wichtiger machen, als die Konkurrenz, die im Allgemeinen ein besseres Ranking bei Google aufweist.
  11. Links auf von Google abgestrafte Seiten können dafür sorgen, dass die Seite überhaupt keine wertvollen Verlinkungen mehr herstellen kann. Ja, so schnell kann es gehen: Einmal auf eine lukrative Pokerseite verlinkt und schon sind alle anderen ausgehenden Links wertlos.

Es gibt noch eine Vielzahl an weiteren Faktoren, im Endeffekt muss man sich die folgenden Fragen stellen, wenn man gute Links erkennen möchte:

  1. Ist der Link gut sichtbar?
  2. Bringt dieser Link den Besucher weiter?