Inspiriert vom genialen Linkbuilding-Artikel auf pointblankseo.com werde ich im Folgenden einige kreative und konventionelle Linkbuilding-Ideen im Details behandeln, die sich aus meiner Sicht in Österreich und Deutschland umsetzen lassen. Sinnvoller Linkaufbau muss mit unterschiedlichen Methoden durchgeführt werden – es reicht 2013 nicht mehr, sich eine Keyworddomain zu kaufen und mit ein paar Social Bookmarks und Webkatalogeinträgen zu versehen.

Jede Linkbuilding-Idee wurde von mir nach Kriterien bewertet um eine rasche Entscheidungshilfe  zu geben, ob die eine oder andere Methode Links zu erhalten besser ist. Die Kriterien sind:

  1. Programmierung notwendig (ja/nein)
  2. Dauer der Umsetzung (Erfahrungswert in Mannstunden)
  3. Wert der Links (durchschnittlicher Wert der Links von 1 (sehr gut) bis 5 (schwach))
  4. Skalierbarkeit (ja/nein, kann man durch Mehraufwand entsprechend mehr Links erhalten)

Selbstredend können wir jede einzelne dieser Linkbuilding-Ideen umsetzen und haben bereits Erfahrung damit gemacht. Fragen bitte öffentlich per Kommentar oder privat an andreas@ostheimer.at stellen.

  1. WordPress Themes erstellen: Angenommen man benötigt Links zu einer Immobilienseite, sollte man ein WordPress Theme für den Einsatz im Bereich Immobilien erstellen. Da man das Theme kostenlos veröffentlicht und es Links auf die eigene Immobilienseite enthält, erhält man mittelfristig eine schöne Menge an relevanten Links sofern das Theme optisch ansprechend ist.
    Programmierung: ja
    Dauer: 20 Mannstunden
    Wert: 3
    Skalierbar: ja
  2. WordPress Plugins programmieren: Im Prinzip dasselbe wie WordPress Themes programmieren, jedoch muss der Backlink bei Plugins, welche im Plugin-Verzeichnis auf wordpress.org veröffentlicht werden, abschaltbar sein. D.h. der Benutzer des Plugins kann sich aussuchen, ob er den Link lässt oder entfernt, wodurch die Anzahl der Backlinks sinkt. Andererseits werden Plugins in der Regel öfters eingesetzt und haben je nach Anwendungsfall eine längere Lebensdauer.
    Programmierung: ja
    Dauer: 15 Mannstunden
    Wert: 3
    Skalierbar: ja
  3. Designdienste anbieten: Von Blogs, die z.B. ein “nicht so schönes” Headerbild verwenden kann man zu neuem Glanz verhelfen – natürlich im Tausch gegen einen Link. Wenn man selbst nicht so talentiert ist, kann man auf Plattformen wie fiverr.com rasch Hilfe finden. Kurz zusammengefasst: Passende Blogs finden, per E-Mail oder Kommentar fragen ob so ein Geschäft OK wäre und danach das Headerbild erstellen (lassen). Den Einbau kann man meistens dem Blogger überlassen.
    Programmierung: nein
    Dauer: 1 Mannstunde
    Wert: 2
    Skalierbar: ja
  4. SEO-Leistungen anbieten: Findet man als SEO-Profi Seiten, die für Links interessant sein könnten, sollte man den Betreiber kontaktieren und fragen ob man Verbesserungen vorschlagen bzw. umsetzen darf. Gegenleistung ist ein Link.
    Programmierung: ja
    Dauer: 3 Mannstunden
    Wert: 2
    Skalierbar: ja
  5. Twitterprofile: Es gibt einige Dienste im Internet, die Twitter auswerten und Rankings anzeigen. Teil davon ist das Profil des Twitter-Benutzers und auch oft enthaltene Links und Webseiten.
    Programmierung: nein
    Dauer: 1 Mannstunde
    Wert: 4
    Skalierbar: nein
  6. Lokale Branchen- und Firmenverzeichnisse: Nicht kreativ aber immer noch wirksam. Da Google sich bei der Bewertung von Firmenwebseiten auf andere, etablierte Firmenverzeichnisse verlässt, sollte man sich in die wichtigsten (lokal relevanten) Branchenverzeichnisse eintragen lassen.
    Programmierung: nein
    Dauer: <1 Mannstunde
    Wert: 4
    Skalierbar: ja